de  pl  uk  sw

Strzecha - Dachy z trzciny

strzecha na dachu

Warum Stroh

Die Geschichte der Strohdeckung ist sehr lang. Das ist eine der ältesten Bedachungsarten, die in solchen Ländern wir Holland, Belgien und England sehr üblich war und immer noch sehr beliebt ist.

Zurzeit steigt das Interesse an Strohdeckung in Polen. Heutzutage ist das eine der teureren Methoden der Dachdeckung, im Unterschied zu früheren Zeiten, als Landwirte Roggenstroh verwendet haben, das einfach als Abfall nach der Ernte blieb. Im Laufe der Jahre hat sich die Technik der Strohdeckung verändert. Diese Deckweise bietet jetzt größere Widerstandsfähigkeit und schönere Ausführung. Stroh gehört zu natürlichen Produkten und ist 100% umweltfreundlich.

 

Stroh ist Baumaterial von vielen Vorteilen. Einer der wichtigsten Vorzüge der Strohdächer ist ihre Widerstandsfähigkeit. Eine gut durchdachte Dachkonstruktion und zuverlässige Ausführung bietet solide Dachdeckung mit der Lebensdauer von über 70 Jahren. Ein weiterer Vorteil der Strohdächer ist eine gute Wärmedämmung. Stroh sorgt für guten sommerlichen Wärmeschutz und gute Wärmedämmung im Winter - die Temperatur im Dachgeschoss sinkt im Winter nie unter 0 Grad. Der Wärmeübergangskoeffizient der Strohdeckung beträgt 0,35 W/m2K. Für Stroh ist auch große Schallabsorption charakteristisch. Niederschläge werden ganz gedämpft, was bei Blechdächern nicht stattfindet.

Die Dachkonstruktion

Die Konstruktion des Daches muss richtig entworfen werden. Der Neigungswinkel eines Strohdaches darf nicht kleiner sein als 30 Grad - je schärfer der Winkel, desto größer ist die Haltbarkeit. Nicht ohne Bedeutung ist die Dachform, Verteilung der Dachfenster und der Schornsteine. Ein gut durchdachter Entwurf garantiert märchenhafte Resultate. Dabei darf man nicht vergessen, dass das Dachverband entsprechend stark sein muss, da ein Quadratmeter eines Strohdaches ca. 50-70kg wiegt und dass dazu noch Gewicht vom Schnee und Regen kommt.

Pflege und Wartung eines Strohdaches

Ein Strohdach benötigt keiner besonderen Pflege. Man soll jedoch Orte, die dem Wetter besonders ausgesetzt sind, nach ein paar Jahren säubern und Moos u.ä. entfernen. Außerdem soll man für Feuerschutzmaßnahmen sorgen.